Zu Produktinformationen springen
1 von 2

MONDBERGE Magazin - Ausgabe 21 (Eulen)

MONDBERGE Magazin - Ausgabe 21 (Eulen)

MONDBERGE

Magazin für Umwelt-, Natur- und Artenschutz

Reisen · Fotografie · Abenteuer · Trends

Normaler Preis €18,90 EUR
Normaler Preis Verkaufspreis €18,90 EUR
Sale Ausverkauft
inkl. MwSt. Versand wird beim Checkout berechnet

Materialien

Cover: Softcover mit abwechselnden Veredelungen

Verarbeitung: Hochwertige Bilderdruckpapiere aus nachhaltiger Forstwirtschaft

Maße

Großformat 240 x 338 mm, je Ausgabe mindestens 100 Seiten.

Versand und Rückgabe

Für alle anderen Produkte berechnen wir innerhalb Deutschlands im Einzelversand 3 Euro, innerhalb der EU 9 Euro und für einen weltweiten Versand (inkl. Schweiz) 12 Euro pro Sendung.

Verlag

Contravis GmbH

Vollständige Details anzeigen

Themen in dieser Ausgabe

  • Bedrohte Arten

    EULEN – AUF LEISEN SCHWINGEN DURCH DIE NACHT

    Zahllose Mythen und viel Aberglaube ranken sich um Eulen. Ob als Hexen-, Teufels- oder Todesvogel: Immer diktiert die Angst die Namensgebung. Allerdings haben die auffällig großen Augen, die wangenähnlichen Gesichtsflächen und die stark gebogene Nase ihnen auch die (angedichtete) Eigenschaft der Weisheit eingebracht. Evolutionär betrachtet sind Eulen ein echtes Erfolgsmodell. Die weltweit 200 Arten sind, außer in der Arktis, auf allen Kontinenten vertreten. Und doch sind zahlreiche Arten dieser nachtaktiven, flüsterleisen Jäger heute vom Aussterben bedroht.

  • ©Tanja Brandt

  • ©GREEN SCREEN PR/Lina Kastl

  • Interview

    IM GESPRÄCH MIT MELANIE UND JAN HAFT

    Wenn Beruf und Berufung Hand in Hand gehen, dann kann daraus die Erfüllung des Berufs- und Privat­lebens werden. Für Jan Haft, den bekannten und erfolgreichen Tierfilmer, ist das Wirklichkeit geworden. Meist haben die Menschen hinter der Kamera kein Gesicht, und noch seltener tauchen ihre Namen im Titel oder Vorspann auf. Andreas Klotz hat die mehrfach prämierten Dokumentarfilmer Melanie und Jan Haft in ihrer oberbayerischen Heimat zum Interview getroffen und mit ihnen über Leidenschaften, kindliche Prägungen und kommende Projekte gesprochen.

  • Reisen

    ISLAND – VULKANISCHES PARADIES IM NORDATLANTIK

    Wer erinnert sich nicht an diesen unaussprechlichen Namen eines isländischen Vulkans, der 2010 vor allem den Flugverkehr in Atem hielt – Eyjafjallajökull?! Doch dieser Inselstaat im äußersten Nordwesten Europas hat unendlich viel mehr zu bieten. Unser Mitherausgeber Andreas Klotz war mit der Fotografin Radmila Dier auf Island unterwegs. Dabei haben sie faszinierende Landschaften entdeckt, beeindruckende Bilder mitgebracht und Erinnerungen fürs Leben gesammelt. Begleiten Sie die beiden zu feuerspeienden Bergen, tiefblauen Lagunen, versteinerten Trollen und tanzenden Himmelslichtspielen.

  • ©Andreas Klotz

  • ©Martin Capek

  • Bedrohte Arten

    WEIHNACHTSBOTEN IM STRESS

    Kinder und Erwachsene lieben ihn – „Rudolf mit der roten Nase“. Das euro­päische Rentier ist, wie sein amerikanischer Vetter das Karibu, hervorragend an die widrigen Witterungsbedingungen jenseits des Polarkreises angepasst. Und doch gehen die Bestandszahlen dramatisch zurück. Autorin Kerstin Viering ist den Ursachen nachgegangen. Überraschenderweise ist der Klimawandel eine für die Hirsche voraussichtlich zu bewerkstelligende Herausforderung, jedoch setzen ihnen (und das erstaunt weniger) die Aktivitäten des Menschen in ihrem Lebensraum extrem zu.

  • Fotografie

    VOGELFOTOGRAFIE – SCHÖNHEIT UND VIELFALT FESTHALTEN

    Ob groß oder klein, bunt schillernd oder eher steingrau, laut tschilpend oder leise piepsend – die gefiederte Fauna scheint unendlich vielfältig. Und vor allem können Vögel etwas, das wir Menschen nicht beherrschen – fliegen. Was einerseits die Begeisterung zahlreicher Ornithologen begründet, andererseits aber auch die Foto­grafie dieser eleganten Tiere erschwert. Autor Wolfgang Walkowiak gibt reichlich Tipps für gelungene Fotos, die auch immer einen besonderen Moment dokumentieren. Der studierte Biologe und semiprofessionelle Naturfotograf erklärt Ausrüstung und Verhaltensregeln.

  • ©Wolfgang Walkowiak

  • ©Mehmet Ergün

  • Ausklapper

    NACH DEN STERNEN GREIFEN

    Der Blick in den nächtlichen Sternenhimmel gehört zu den romantischsten Dingen, nicht nur für frisch verliebte Paare. Die strahlend leuchtenden Punkte dienten einst der Kalenderbestimmung und der nautischen Navigation. So mancher Seemann verlässt sich noch heute auf die vertrauten Bilder am Himmel. Doch viele der Himmelskörper existieren gar nicht mehr, wenn wir sie hier auf der Erde erblicken. Das hat Mehmet Ergün, erfolgreicher Astrofotograf und Vorsitzender der Sternwarte Bad Kreuznach, extrem begeistert. Wagen Sie mit ihm einen Blick in die Vergangenheit.

  • Artenschutz

    ZURÜCK VON DEN TOTEN – OPERATION ORYX

    Eigentlich ist es eine Erfolgsstory – und doch traurig, dass so etwas überhaupt notwendig ist. Die Arabische Oryx-Antilope besiedelte einst die gesamte arabische Halbinsel. Exzessive Jagdgesellschaften brachten die weiße Königin der Antilopen an den Rand der totalen Ausrottung. Doch dank eines einzigartigen Zuchtprojektes gelang die Rettung in sprichwörtlich letzter Minute. Autorin Monika Sax hat zusammen mit einer Gruppe Bürgerwissenschaftler das Dubai Desert Conservation Reserve besucht. Hier leben die „Einhörner der Wüste“ in einem eingezäunten Areal und werden wissenschaftlich betreut und erforscht.

  • ©Monika Sax

  • ©Biosphere Expeditions

  • Menschen

    DIE STILLEN HELDEN DES ARTENSCHUTZES

    Ob die Stunde der Gartenvögel oder die Stunde der Wintervögel, wenn der NABU zur Vogelzählung aufruft, beteiligen sich überraschend viele Mitzähler. Das sind jedoch keine Wissenschaftler oder Ornithologen, sondern viel eher Laien, die ein großes Interesse an der gefiederten Spezies haben. Doch Vogelzählungen sind nicht die einzigen Grundlagengebiete, bei denen sich die Wissenschaft auf die Beteiligung von „Citizen Sciences“ verlässt. Autorin Monika Sax ist einigen Möglichkeiten des Einsatzes von Bürgerwissenschaftlern nachgegangen.

  • Nationalparks Polen

    IM OSTEN VIEL NEUES!

    Polen gehört zu den seenreichsten Ländern der Erde, und seine Landschaften sind so spektakulär wie abwechslungsreich. Von alpinen Hochgebirgen über weite Tieflandgebiete bis hin zu feinsandigen Ostseestränden reicht das Kaleidoskop. Autorin Kerstin von Splényi stellt drei zum Teil weniger bekannte Nationalparks vor, die unterschiedliche Naturräume repräsentieren. Zwischen Felsen, Sümpfen und Mooren sowie an der Nahtstelle zwischen Meer und Land ist eine artenreiche Flora und Fauna zu Hause. Und mit den halbwilden Koniks und der „Polnischen Sahara“ lassen sich außerordentliche Besonderheiten entdecken.

  • ©Boris Stroujko

  • ©Gondwana Game Reserve

  • Reise

    GONDWANA UND LEKKERWATER: EINE KOMBINATION DER SUPERLATIVE

    Begleiten Sie unseren Mitherausgeber Michael Matschuck auf einer Reise nach Südafrika, in eine ursprüngliche Landschaft, die viele Assoziationen an den Urkontinent Gondwana heraufbeschwört. Das „gondwanische Verteilungsmuster“, das in der Biogeografie die Vorkommen in räumlich getrennten Lebensräumen beschreibt, erklärt die Verwandtschaft von Flora und Fauna in Südamerika und Südafrika. In traumhafter Kulisse sind entlang der Küste am Indischen Ozean zahlreiche Tier- und Pflanzenarten heimisch, auch bedrohte Arten wie das Kap-Bergzebra und der endemische Orangebrust-Nektarvogel.